Haftanstalt in Berlin

Was verbreitet ein inhaftierter Islamist aus dem Gefängnis auf Facebook?

Ein inhaftierter Straftäter mit islamistischem Hintergrund soll aus dem Berliner Gefängnis Tegel heraus auf Facebook aktiv geworden sein.

Berlin - Ob er strafrechtlich Relevantes verbreitet hat, werde derzeit geprüft, sagte ein Sprecher der Justizverwaltung am Freitag. Der Gefangene komme zudem in eine andere Haftanstalt mit verschärften Auflagen. Die „Berliner Morgenpost“ berichtete, der Mann sei ein anschlagsbereiter Gefährder.

Dem Zeitungsbericht zufolge erscheinen auf einem unter Alias-Namen geführten Facebook-Account Einträge über den getöteten Al-Kaida-Chef Osama bin Laden und die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Es werde davon ausgegangen, dass die Einträge von dem Berliner Häftling verfasst wurden. Darauf deute auch ein Foto einer Gefängniszelle auf dem Facebook-Konto hin.

Justizbedienstete wurden schon angegriffen

Der Justizsprecher sagte der Deutschen Presse-Agentur, der Haftraum des Mannes sei mehrfach durchsucht worden. „Gefangene, die mit dem islamistischem Terrorismus sympathisieren, unterstehen einer strengen Beobachtung.“ Ein Mobiltelefon sei nicht gefunden worden. Es sei zwar verboten, in der Haft ein Handy zu haben, strafbar sei das aber nicht.

In Justizkreisen war zu hören, dass sich der Berliner in der Haft selbst radikalisiert habe. Er soll immer wieder Straftaten verübt und wiederholt im Gefängnis gelandet sein. Er habe auch Justizbedienstete angegriffen. Der Staatsschutz des Landeskriminalamtes kam nach Informationen der „Berliner Morgenpost“ in einem behördeninternen Vermerk zu der Einschätzung, der Mann sei „eine Gefahr für die innere Sicherheit Deutschlands“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.