Gegen Spionage:

Berlin will mit USA „klare Grundlage“

+
Die US-Botschaft in Berlin.

Berlin - Die Bundesregierung strebt in den laufenden Regierungsgesprächen mit den USA eine „klare Grundlage“ für eine Begrenzung der amerikanischen Spähaktionen in Deutschland an.

Regierungssprecher Steffen Seibert nannte als Kernpunkte am Freitag den Datenschutz, den Schutz der Privatsphäre und die Einhaltung der deutschen Gesetze. „Wir brauchen nach den Verunsicherungen der vergangenen Wochen und Monate eine klare Grundlage. Dazu werden Zusicherungen gehören.“

Auf den Begriff „No-Spy-Abkommen“ (wörtlich übersetzt: Kein-Spion-Abkommen oder Anti-Spionage-Abkommen) wollte sich Seibert nicht festlegen lassen. Nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitag) wird es kein Regierungsabkommen geben, das der Zustimmung des US-Kongresses bedarf. Deutsches Ziel sei es, das Ausspähen der jeweils anderen Regierung auszuschließen und gegenseitiger Wirtschaftsspionage einen Riegel vorzuschieben.

dpa

Lesen Sie auch:

UN-Resolution gegen Ausspähung eingereicht

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.