Bundesregierung fällt Entscheidung

Kontingent für Flüchtlinge wird nicht erhöht

+
Am Mittwochnachmittag werden die ersten syrischen Flüchtlinge aus Beirut erwartet. Insgesamt sollen 5000 Syrer aufgenommen werden.

Berlin - Nachdem Hilfsorganisationen und Oppositionspolitiker gefordert hatten, Deutschland müsse mehr syrische Flüchtlinge aufnehmen, hat die Bundesregierung nun ein Machtwort gesprochen.

Die Bundesregierung will das Kontingent zur Aufnahme von 5000 syrischen Flüchtlingen in Deutschland nicht erhöhen. Berlin werbe aber bei den europäischen Partnerländern dafür, die Anstrengungen zur Hilfe für Bürgerkriegsflüchtlinge zu verstärken, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. Am Nachmittag wurde der erste Charterflug mit Syrien-Flüchtlingen in Hannover erwartet.

Seit 2011 habe Deutschland mehr als 18 000 syrische Asylbewerber aufgenommen, sagte Seibert weiter. Schwerpunkt müsse die direkte Hilfe in der Region bleiben, für die Deutschland etwa 350 Millionen Euro zur Verfügung gestellt habe.

Vorausgegangen war Kritik von Menschenrechtsorganisationen und Oppositionspolitikern, die Aufnahme von 5000 Syrern in Deutschland sei völlig unzureichend. Die Bundesländer können nach Angaben des Innenministeriums darüber hinaus Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen, solange diese zu Angehörigen ziehen, die bereits in Deutschland leben. Diese Verwandten müssten dann die Kosten übernehmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.