CDU schickt Rehhagel zur Präsidenten-Wahl

Berlin - Der neue Hertha-Trainer Otto Rehhagel ist von der CDU-Fraktion des Berliner Abgeordnetenhauses als Wahlmann für die anstehende Bundespräsidentenwahl verpflichtet worden.

Der 73-Jährige werde am 18. März als Teil der siebenköpfigen Berliner CDU-Abordnung in der Bundesversammlung antreten, um ein neues Staatsoberhaupt zu wählen. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung der CDU-Fraktion hervor.

Einen Tag zuvor steht für Rehhagel mit dem Heimspiel gegen den FC Bayern München ein nicht minder wichtiger Termin in der Fußball-Bundesliga an. Rehhagel wäre bereits das zweite Mal Mitglied der Bundesversammlung - schon 1999 ging er für die CDU an die Wahlurne.

Christian Wulff und seine Vorgänger

Das waren die deutschen Bundespräsidenten

Eigentlich tritt die Bundesversammlung alle fünf Jahre zusammen. Nach Horst Köhler ist Christian Wulff der zweite Bundespräsident, der eine vorzeitige Neuwahl für das höchste Staatsamt durch einen Rücktritt erforderlich gemacht hatte. Kandidat für die Wulff-Nachfolge ist Joachim Gauck.

dpa

Rubriklistenbild: © getty

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.