Berlins Justizsenator Braun tritt zurück

+
Michael Braun lässt sein Amt als Verbraucherschutzminister ruhen.

Berlin - Die Vorwürfe im Zusammenhang mit fragwürdigen Immobiliengeschäften waren einfach zu schwerwiegend: Jetzt tritt Berlins Justizsenator Michael Braun von seinem Posten zurück.

Das gab die Union im Anschluss an eine Präsidiumssitzung am Montag bekannt. Verbraucherschutzanwälte hatten dem am 1. Dezember vereidigten Senator vorgeworfen, sich in seiner früheren Berufstätigkeit als Notar an dubiosen Immobiliengeschäften beteiligt zu haben.

Zuvor hatt die Senatsverwaltung für Justiz am Montagmorgen mitgeteilt, dass er lediglich sein Amt als Verbraucherschutzsenator ruhen lassen würde. Seine Brauns Funktion als Justizsenator sollte eigentlich davon unberührt bleiben.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

Nach verschiedenen Medienberichten vom Wochenende soll der CDU-Politiker schon vor seiner Amtsübernahme gewusst haben, dass es Beschwerden über Immobiliengeschäfte gab, die er als Notar beurkundet hatte.

Braun forderte am Montag, Beschwerden und Beanstandungen gegen ihn sollten unverzüglich beim Landgerichts-Präsidenten als Dienstaufsichtsbehörde für Notare vorgebracht werden. Sein Sprecher sagte dazu, Braun wolle hundertprozentige Transparenz schaffen. Wer sich geschädigt fühle, solle nun auch “Farbe bekennen“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.