Berliner SPD beginnt Sondierung mit den Grünen

+
Klaus Wowereit und  Renate Künast beraten über eine mögliche Koaltion in Berlin.

Berlin - SPD und Grüne in Berlin sind am Vormittag zum ersten Sondierungsgespräch zusammengetroffen., um eine mögliche Koaltion auszuloten. Doch es gibt noch einige Stolpersteine.

Die beiden fünfköpfigen Delegationen unter Leitung des Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) und der grünen Spitzenpolitikerin Renate Künast wollen an diesem Mittwoch die Chancen für eine rot-grüne Koalition ausloten. Mit dabei in dem auf rund zwei Stunden anberaumten Treffen sind auch die Partei- und Fraktionsvorsitzenden. Am Donnerstag ist die CDU zu Gesprächen geladen.

Als größter Stolperstein für ein rot-grünes Bündnis gilt der Streit über die Verlängerung der Stadtautobahn A 100. Wowereit sieht darin ein wichtiges Infrastrukturprojekt für die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt, obwohl es auch in der SPD umstritten ist. Die Grünen lehnen das 420-Millionen-Euro-Projekt bisher strikt ab. Als schwierig gilt auch, dass SPD und Grüne im neuen Abgeordnetenhaus nur eine Stimme über der absoluten Mehrheit liegen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.