Bundestagssitzung Ende April

Bundestags-Sitzung: Staatssekretär Mayer soll Anwesenheit vorgetäuscht haben

+
Stephan Mayer ist Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Staatssekretär Stephan Mayer (CSU) soll seine Anwesenheit in einer Bundestags-Sitzung vorgetäuscht haben. Währenddessen soll er sich ganz woanders aufgehalten haben.

Berlin/Landkreis Mühldorf - Wie der Spiegel berichtet, soll Stephan Mayer (CSU) schriftlich angegeben haben, am 27. April im Bundestag gewesen zu sein. Er nahm an diesem Tag auch an der Eröffnung der neuen Gedenkstätte für das Konzentrationslager Mühldorfer Hart teil.

Fotos würden laut dem Spiegel belegen, dass Mayer bereits um 9.13 Uhr in Waldkraiburg eintraf. Das wäre nur wenige Minuten nach dem Beginn der Bundestagstagssitzung.

Mayer widerspricht den Vorwürfen

Mayer erklärte dem Spiegel gegenüber, er habe sich am Morgen des 27. Aprils "sehr wohl" in den Liegenschaften des Bundestags aufgehalten und sei erst danach in den Wahlkreis gereist. 

Welche Folgen das für Mayer haben könnte, lesen Sie bei den Kollegen von innsalzach24.de*.

*innsalzach24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.