Sensation im Sex-Prozess

Berlusconi holt Clooney als Zeugen

+
Im Prozess um Silvio Berlusconis (rechts) angebliche Sex-Parties hat die Verteidigung George Clooney und seine italienische Exfreundin Elisabetta Canalis in den Zeugenstand gerufen.

Mailand - Im Prozess um Silvio Berlusconis angebliche Sex-Parties hat die Verteidigung George Clooney und seine italienische Exfreundin Elisabetta Canalis in den Zeugenstand gerufen.

Bei der nächsten Anhörung, die für den kommenden Freitag angesetzt ist, sollen die beiden zugunsten des ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten aussagen. Es ist aber unklar, ob einer von den beiden auch erscheinen wird.

Bunga Bunga ist überall - Sexaffären prominenter Männer

Bunga Bunga ist überall - Sexaffären prominenter Männer

Clooney wurde bereits in der Vergangenheit von Berlusconis Verteidigerteam gefragt, ob er zu den sogenannten „Bunga Bunga“-Parties aussagen könne. Der Hollywoodstar hatte aber erklärt, er sei nur einmal im Haus des Regierungschefs gewesen, um Hilfe für die sudanesische Krisenregion Darfur zu erbitten. Eine Einladung, länger zu bleiben, habe er ausgeschlagen.

Der frühere italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat am Freitag bei einem seiner seltenen Auftritte vor Gericht Sex-Vorwürfe zurückgewiesen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.