Berlusconi: Irre Euro-Idee war ein Witz

Rom - Silvio Berlusconi provoziert und scherzt gerne. Doch mit seinem Vorschlag, dass Italien oder Deutschland aus dem Euro-Raum austreten sollten, ist Italiens Ex-Ministerpräsident wohl zu weit gegangen.

Wenn die Europäische Zentralbank nicht wesentlich mehr Geld druckt, müssen Italien oder Deutschland sich halt vom Euro verabschieden. Diese "verrückte Idee" (O-Ton Berlusconi) zur Lösung der Euro-Krise stammt vom ehemaligen Staatschef Italiens selber. Seit er sie vor wenigen Tagen verbreitete, sorgte sie international bei Finanzexperten für heftiges Kopfschütteln.

Silvio Berlusconi: Seine Affären und Skandale

Silvio Berlusconi: Seine Affären und Skandale

Jetzt hat der 75-Jährige wohl erkannt, dass sein Vorschlag ernst genommen werden könnte - immerhin geht die Scherz-These auf Gegenkurs zum Kurs von Berlusconi-Nachfolger Mario Monti und untergräbt damit ein Jahr vor den nächsten Wahlen die Autorität des amtierenden Minsiterpräsidenten. Also ruderte Berlusconi lieber einmal zurück: Er hätte seine Worte "mit einem Lächeln und Ironie" geschrieben, war nun auf der Facebook-Seite des Bunga-Bunga-Präsidenten zu lesen.

hn

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.