Berlusconi gewinnt Vertrauensabstimmung

+

Rom - Italienische Abgeordnete haben Silvio Berlusconi das Vertrauen ausgesprochen. Der Ministerpräsident hatte die Vertrauensfrage mit dem Beschluss über Sparmaßnahmen verbunden, die damit so gut wie durch sind.

Die Entscheidung über das Sparpaket fällt am Abend, gilt aber als Formsache. Berlusconis Koalition verfügt über eine sichere Mehrheit im Abgeordnetenhaus. Der Senat hatte den Sparmaßnahmen schon zu Beginn des Monats zugestimmt. In den kommenden drei Jahren sollen 54 Milliarden Euro eingespart werden.

Italien bemüht sich offenbar auch um Finanzhilfe aus China. Wie das Finanzministerium in Rom am Dienstag bestätigte, traf Finanzminister Giulio Tremonti den Vorsitzenden des chinesischen Staatsfonds CIC, Lou Jiwe. Daraufhin wurde spekuliert, dass Tremonti dabei für den Kauf italienischer Staatsanleihen oder Investitionen in Firmen des Landes geworben habe. Angesichts der angespannten Finanzsituation zieht die italienische Regierung Medienberichten zufolge auch den Verkauf von Anteilen an staatlichen Unternehmen wie dem Energieversorger Enel oder dem Öl- und Gaskonzern Eni in Betracht.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.