Berlusconi greift zum äußersten Mittel

+
Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi.

Rom - Nach der Abstimmungsniederlage zum Rechenschaftsbericht 2010 sieht sich Italiens Ministerpräsident mal wieder zum letzten Mittel gezwungen. So will Berlusconi den Bericht durch das Parlament bringen:

Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi will nach einer Abstimmungsniederlage im Parlament erneut die Vertrauensfrage stellen. Dies kündigte sein Sprecher Paolo Bonaiuti in der Nacht zum Mittwoch an. Der umstrittene Ministerpräsident hatte eine Krisensitzung einberufen, nachdem seine Regierung im Abgeordnetenhaus bei der Abstimmung über den Rechenschaftsbericht 2010 eine Niederlage gegen die linke Opposition erlitten hatte.

Der Bericht soll nun nach Medienangaben spätestens am Donnerstag per Vertrauensvotum durchs Parlament gebracht werden. Es wäre die 51. Vertrauensabstimmung über die Regierung Berlusconi.

Berlusconi: Kleiner Mann ganz groß

Silvio Berlusconi: Seine Affären und Skandale

In jüngster Zeit sind die Rücktrittsforderungen gegen den 75-Jährigen wieder lauter geworden, auch in den eigenen Reihen formiert sich Widerstand gegen den Premier. Eine Gruppe von 30 Parlamentariern der Regierungskoalition, angeführt von dem ehemaligen Industrieminister Claudio Scajola, kritisierte in den vergangenen Tagen offen Berlusconis Führungsstil.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.