Berlusconi verbreitet dreiste Lüge über Merkel

+
Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat beim Euro-Gipfel eine dreiste Lüge über Bundeskanzlerin Angela Merkel verbreitet

Brüssel - Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat beim Euro-Gipfel eine dreiste Lüge über Bundeskanzlerin Angela Merkel verbreitet. Die ließ den 75-Jährigen jedoch eiskalt abblitzen.

Lesen Sie auch:

EU-Gipfel: Rettungsschirm auf eine Billion ausgeweitet

Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat sich eine Entschuldigung von Bundeskanzlerin Angela Merkel erschwindelt. Vom Euro-Gipfel in Brüssel aus telefonierte er am Mittwochabend mit dem Sender Rai in Rom und behauptete, Merkel habe sich bei ihm für ihr süffisantes Lächeln vom letzten Gipfel am Sonntag entschuldigt.

Berlusconi: Kleiner Mann ganz groß

Silvio Berlusconi: Seine Affären und Skandale

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Nicolas Sarkozy hatten sich die Kanzlerin und der französische Staatschef nach einer Frage zu Berlusconis Sparanstrengungen überaus belustigt angeschaut. Doch Bedauern darüber gibt es bei Merkel nicht. Deshalb habe sich die Kanzlerin am Mittwoch auch keinesfalls bei Berlusconi entschuldigt, hieß es am Donnerstagmorgen aus deutschen Delegationskreisen.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.