Schuldiger gefunden

Frech: So erklärt Berlusconi das Chaos in Italien

+
Seit vielen Jahren ein prominenter Politiker Italiens: Silvio Berslusconi. 

Der ehemalige Ministerpräsident Italiens Silvio Berlusconi hat sich eine sehr bequeme Erklärung für das Chaos in seinem Heimatland ausgedacht. Diese verkündete er am Freitag.

Rom - Der italienische Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat den Wählern die Schuld für die chaotische Regierungsbildung gegeben. „Es ist eine große Verwirrung. Ich muss sagen, die Italiener haben sehr schlecht gewählt. Und das, was folgt, wird immer schlimmer“, sagte der Chef der konservativen Forza Italia am Freitag bei einer Veranstaltung in der südlichen Region Molise. „Ich schaue mit Grausen darauf, was gerade passiert.“ Seit der Wahl am 4. März rangeln die Parteien um eine neue Regierung. Berlusconi selbst hatte mit seiner Partei starke Einbußen hinnehmen müssen.

Zwar lag sein Mitte-Rechts-Bündnis mit 36 Prozent vorne, darin holte aber die rechtspopulistische Lega die meisten Stimmen. Stärkste Einzelpartei wurde die Fünf-Sterne-Bewegung, die Berlusconi eine „Partei der Arbeitslosen“ nannte. Beiden fehlt allerdings eine Mehrheit zum Regieren. Die Sterne wollen mit Mitte-Rechts nur eine Koalition eingehen, wenn Berlusconi nicht dabei ist.

Zuletzt sollte Senatspräsidentin Maria Elisabetta Alberti Casellati in der verfahrenen Situation Mehrheiten für eine Regierung ausloten. Am Freitag erklärte sie, dass Staatspräsident Sergio Mattarella nun über das weitere Vorgehen entscheide. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa will sich Mattarella zwei Tage zum Nachdenken Zeit nehmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.