Beschränkung für Asylbewerber unzeitgemäß?

Mainz - Rheinland-Pfalz macht sich dafür stark, die Beschränkungen bei der Bewegungsfreiheit für Asylbewerber bundesweit aufzuheben.

Integrationsministerin Irene Alt (Grüne) sagte am Freitag in Mainz: “Die Residenzpflicht ist - so wie sie jetzt geregelt ist - nicht mehr zeitgemäß.“ Ballungsgebiete nähmen auf Landesgrenzen keine Rücksicht. Bei der Jobsuche sei es eine große Hilfe, wenn die Betroffenen ohne Probleme ins Nachbarland fahren könnten. Der Landtag hatte am Donnerstag beschlossen, dass die sogenannte Residenzpflicht im Land gelockert werden soll.

Bisher dürfen sich Asylsuchende in Rheinland-Pfalz, deren Verfahren noch laufen, im Gebiet des früheren Regierungsbezirks ihrer Kommune frei bewegen. Dagegen können Menschen mit abgelehntem Asylverfahren, die geduldet werden, innerhalb des ganzen Landes unterwegs sein. Nun soll eine Verordnung diesen Unterschied beenden.

Die Bundesregierung gibt den Ländern die Möglichkeit, die Bewegungsfreiheit von Asylbewerbern auf das Bundesland auszuweiten. Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein nutzen dies laut Alt, Baden-Württemberg plane es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.