Russischer Politiker

„Bester Bürgermeister“ ein Gangster-Boss?

+
Der russische Politiker Said Amirow wurde wegen Mordes verhaftet.

Moskau - Auftragsmord, Drogenhandel und Geldwäsche, Kontakte zu Terroristen: Ein Politiker der russischen Regierungspartei soll ein Verbrecherkartell geführt haben.

In einem spektakulären Geheimdiensteinsatz haben Sicherheitskräfte im Konfliktrepublik Nordkaukasus den zuletzt als „besten Bürgermeister Russlands“ ausgezeichneten Said Amirow wegen Mordes festgenommen. Der Politiker der Regierungspartei Geeintes Russland soll in der Teilrepublik Dagestan in der Hauptstadt Machatschkala ein Verbrecherkartell angeführt haben. Der 59-jährige, der mehrere Attentate überlebte und im Rollstuhl sitzt, wurde mit dem Hubschrauber zum Verhör nach Moskau gebracht. Das teilte die nationale Ermittlungsbehörde mit.

Die Lage in der instabilen Region am Kaspischen Meer war nach der Festnahme des „politischen Schwergewichts“ ruhig, wie Medien am Sonntag berichteten. Amirow werde unter anderem verdächtigt, 2011 den Mord an dem Leiter einer Ermittlungseinheit in Machatschkala organisiert zu haben, teilte der Moskauer Behördensprecher Wladimir Markin mit. Neben dem Rathauschef wurden mehr als zehn Angestellte der Stadtverwaltung wegen Organisation einer kriminellen Vereinigung festgenommen.

Die Bande soll in mehrere Morde sowie in Drogengeschäfte und Geldwäsche verwickelt sein. Inoffiziellen Informationen zufolge soll Amirow auch Kontakte zu islamistischen Terroristen gehabt haben, die im Nordkaukasus nach einem von Moskau unabhängigen Emirat streben. Ein unlängst gefasster örtlicher Terroristenchef soll den Bürgermeister bei Vernehmungen schwer belastet haben. Amirow führte die Stadt seit 1998. In den vergangenen 15 Jahren gab es immer wieder schwerste Vorwürfe von Korruption bis zu mutmaßlichen Kontakten Amirows zur Unterwelt.

Noch im April war Amirow von einer Jury unter Leitung des Regionalministers Igor Sljunjaew zum besten Bürgermeister Russlands gekürt und dann in der Staatsduma ausgezeichnet worden. Die Lage in der islamisch geprägten Republik Dagestan ist geprägt von Machtkämpfen krimineller Clans sowie von Terroranschlägen. Die russische Führung versucht seit langem, mit einem hohen Aufgebot an Sicherheitskräften Ruhe in die Region zu bringen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.