Besuch von Präsident Orban sorgt für Proteste in Israel

+
Drei Tage nach dem Treffen mit Wladimir Putin in Moskau sorgt Viktor Orbans Besuch in Israel für Proteste.

Am Wochenende traf er sich noch mit Russlands Präsident Wladimir Putin. Nun reist Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban nach Israel und sorgt damit für Aufruhr.

Tel Aviv - Schon vor dem Besuch des ungarischen rechtsnationalen Ministerpräsidenten Viktor Orban in Israel gibt es Proteste. Amnesty International forderte die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem auf, einen dort geplanten Besuch Orbans abzusagen, wie die Menschenrechtsorganisation am Montag mitteilte. Die Öffentlichkeit solle ebenfalls bei Yad Vashem auf eine Absage dringen oder sich sonst an Protesten während Orbans Visite beteiligen.

Orban besucht von Mittwoch bis Freitag Israel. Am Donnerstag steht die Besichtigung von Yad Vashem auf seinem Programm, wie die Einrichtung bereits bestätigt hat. Es seien Proteste in der Nähe genehmigt worden, sagte eine Sprecherin. Yad Vashem werde Orban als Gast des Staates Israel empfangen. Das Außenministerium sei für offizielle Besuche verantwortlich.

Orban treibe „anti-demokratische Gesetzgebung voran und herrscht in seinem Land de facto als Diktator, der politische Gegner und Menschenrechtsorganisationen verfolgt“, schrieb Amnesty.

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat Orban in der Vergangenheit klar unterstützt - wofür er sowohl von Mitgliedern der jüdischen Gemeinde in Ungarn als auch der israelischen Opposition kritisiert wurde. So wurde etwa die Regierungskampagne gegen den liberalen US-Milliardär George Soros als antisemitisch kritisiert.

Rechtsexperten des Europarats haben im Juni Vorschriften eines neuen ungarischen Gesetzes kritisiert, das strafrechtliche Konsequenzen für die „Beihilfe zur illegalen Migration“ vorsieht. Damit würden Aktivitäten von Flüchtlingshilfsorganisationen kriminalisiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.