Leistung 2013 eingeführt

Betreuungsgeld für Kleinkinder: Bayern an Spitze

Wiesbaden - In Bayern wird das Betreuungsgeld für Kleinkinder am häufigsten nachgefragt. Von den etwa 145.000 Beziehern leben 33.500 im Freistaat.

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden hat die tatsächlichen Leistungsbezüge im ersten Quartal 2014 erfasst.

Die ersten Anträge für das von Kritikern als „Herdprämie“ geschmähte Betreuungsgeld konnten am 1. August 2013 gestellt werden. Bis Jahresende wurde es nur für 64 877 Kinder ausgezahlt. Im neuen Jahr stieg die Zahl der Bezieher dann sprunghaft an.

Eltern haben Anspruch auf Betreuungsgeld, wenn sie ihr Kind nicht in eine öffentlich geförderte Einrichtung oder zu einer Tagesmutter geben. Es beträgt 100 Euro monatlich vom 15. Lebensmonat an und wird maximal bis zum dritten Lebensjahr ausgezahlt.

Im ersten Quartal 2014 wurde das Betreuungsgeld zu 95 Prozent von Müttern bezogen. Die mit Abstand meisten männlichen Bezieher lebten in Bremen (zehn Prozent). Im früheren Bundesgebiet stellten Vier von Fünf den Antrag für den maximalen Bezugszeitraum von 22 Monaten, in den neuen Ländern und Berlin waren es nur Zwei von Fünf.

14 Prozent der Bezieher besaßen nicht die deutsche Staatsbürgerschaft. Gut die Hälfte der Kinder, für die Anfang 2014 Betreuungsgeld gezahlt wurde, waren Einzelkinder.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.