Dauerpräsent und mitleiderregend

Bettina Wulff: Ihr PR-Feldzug durch die Medien

+
Bettina Wulff befindet sich auf einem PR-Feldzug für ihr Buch.

München - Es "wulffelt" mächtig in der Medienlandschaft: Bettina Wulff nutzt aktuell jede Gelegenheit, um sich in den Medien zu präsentieren. Die Liste ihrer Auftritte ist beeindruckend - und fragwürdig.

"Jenseits des Protokolls" nennt sich das literarische Machwerk von Bettina Wulff - die Ehefrau des ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff will mit ihrem Buch die privaten Seiten im Politikgeschäft beleuchten. Doch die Art und Weise, wie die 38-Jährige ihr 223 Seiten starkes Werk promotet, wirft selbst ein bedenkliches Licht auf die Protagonistin. Aus einem Bekenntnisbuch wird ein Mitleidserreger.

Ein Exklusiv-Interview mit dem "Stern", eins in der "Gala", natürlich auch ein exklusives Gespräch mit der "Bunten" und die Frauenzeitschrift "Brigitte" darf auch nicht fehlen - Frau Wulff führt die Bedeutung des Wortes "exklusiv" ad absurdum. Haben wir es mit einer multiplen Persönlichkeit zu tun?

Auch inhaltlich wirft ihr Gebaren Fragen auf. Wulff breitet aktuell in den Medien ihr Gefühlsleben aus - und, nebenbei gesagt: auch das ihres Mannes. Sie habe unter großem Druck gestanden, sich teilweise einer medialen Hetzjagd ausgesetzt gefühlt. Doch wie passt ihre derzeitige Medienoffensive zusammen mit Aussagen wie "Ich möchte wieder in die Öffentlichkeit gehen können, wenn ich es will"?

Jetzt gehe es um sie und um ihre Söhne, lässt sie verlauten. Wie sich die Söhne wohl fühlen, wenn sie in der Schule auf das Konterfei ihrer Mutter angesprochen werden, das von allen Zeitungskästen blickt?

Ex-First Lady mit Tattoo: Das ist Bettina Wulff

Ex-First Lady mit Tattoo: Das ist Bettina Wulff

Die aktuelle Dauerpräsenz im Blätterwald scheint ihr jedenfalls weniger zuzusetzen als zu Bundespräsidentengattinnen-Zeiten: Der Dauerdruck der Medien habe bei ihr zu Herzrasen und ständigen Magenschmerzen geführt. "Ja. Es hat mir schwer zu schaffen gemacht, auch körperlich. Ich habe ein paar Kilo verloren. Und meine Haut hat verrückt gespielt", sagte sie dem "Stern".

Unter diesen Reaktionen ihres Körpers scheint Frau Wulff nun nicht mehr zu leiden, die Fernsehanstalten mit ihren diversen Polit-/Talkshows ziehen nach. Am Donnerstagabend diskutierten bei Reinhold Beckmann bereits drei renommierte Journalisten über das Wirken der Bettina Wulff. In der kommenden Woche ist sie höchstpersönlich bei "Menschen bei Menschberger" zu Gast. Am Freitag dann sitzt die PR-Expertin bei "3 nach 9" in der Talkrunde. Außerdem tauchten erste Meldungen auf, wonach ihr Buch auch verfilmt werden soll.

Normalerweise gilt den Medien die Schelte, wenn sie eine Person bis aufs kleinste Detail durchleuchten oder ein Thema wochenlang teilweise künstlich am Laufen halten. Im Fall Wulff muss man wohl sagen: Die Sau treibt sich selbst durchs Dorf...

dh

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.