Bewaffneter mit Allah-Fahne nimmt Geiseln in Sydney

+
Eine Geisel wird in Sicherheit gebracht. Foto: Joel Carrett

Sydney (dpa) - Bei der Geiselnahme in einem Café in der australischen Metropole Sydney sind drei Geiseln entkommen. Das sagte die stellvertretende Polizeichefin Catherine Burn in Sydney.

Nach ihren Angaben befinden sich weniger als 30 Geiseln in der Gewalt eines bewaffneten Täters. Niemand sei bislang verletzt worden.

Polizei-Verhandler stünden jetzt in Kontakt mit dem Täter, sagte sie. "Das mag eine Weile dauern", sagte Burn. Oberste Priorität sei es, den Zwischenfall friedlich zu beenden. Die Polizei sei noch dabei, Herkunft und Motivation des Mannes zu klären. Der Geiselnehmer hatte zwei Frauen am Morgen gezwungen, eine Fahne mit Allah-Spruch in das Fenster des Cafés zu halten. Der Polizeichef betonte zuvor, dass noch nicht sicher sei, ob die Tat einen Terror-Hintergrund habe.

Das Gebiet im Geschäftsviertel ist weiträumig abgesperrt. Zahlreiche Gebäude wurden geräumt. Einige Bürogebäude in unmittelbarer Nähe des Lindt Chocolat Cafés wurden aber abgesperrt und die Angestellten gebeten, auszuharren.

Terrorstufen

Abbott

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.