Bewegender Flüchtlings-Auftritt bei den Grünen

+
Der nigeriansche Flüchtling Bashir Zakari bei seiner Rede beim Bundesparteitag der Grünen.

Berlin - Mit einem bewegenden Auftritt haben Flüchtlinge aus Lampedusa auf dem Grünen-Parteitag in Berlin um Solidarität gebeten. Er brach bei seiner Rede in Tränen aus.

„Was machen wir falsch?“, fragte der Sprecher des Flüchtlingscamps auf dem Berliner Oranienplatz, Bashir Zakari, am Sonntag. „Wir brauchen eure Hilfe. Wir wollen eure Heimat nicht zerstören“, sagte der Nigerianer unter Tränen auf dem Podium. Die neue Parteichefin Simone Peter versprach: „Es ist uns ein Bedürfnis, dass wir eine Stimme für die Flüchtlinge sein wollen, dass wir ihre Stimme verstärken wollen.“ Hier müssten die Grünen eine starke politische Kraft sein.

Auf dem Berliner Oranienplatz leben Flüchtlinge seit 2011 in Zelten. „Lampedusa ist in Deutschland angekommen“, sagte die grüne Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann. Der Bezirk könne den Flüchtlingen keine Unterkunft geben und kein Essen bezahlen, weil sie komplett rechtlos seien. Stattdessen müsse sie mit dem rot-schwarzen Berliner Senat über Zuständigkeiten streiten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.