35 000 Soldaten auf der Insel

Bewegung in Zypern-Gesprächen: Türkei bietet Truppenabzug an

Warnschild an der Pufferzone zwischen dem griechischen und dem türkischen Teil Zyperns. Foto: Can Merey
1 von 6
Warnschild an der Pufferzone zwischen dem griechischen und dem türkischen Teil Zyperns. Foto: Can Merey
Barrikaden in der Ledra Street im Herzen von Nikosia. Foto: Katia Christodoulou
2 von 6
Barrikaden in der Ledra Street im Herzen von Nikosia. Foto: Katia Christodoulou
Griechische und türkische Zyprioten passieren am Ledra Palaca-Kontrollpunkt in Nikosia die Grenze. Foto: Katia Christodoulou
3 von 6
Griechische und türkische Zyprioten passieren am Ledra Palaca-Kontrollpunkt in Nikosia die Grenze. Foto: Katia Christodoulou
Ein Plakat auf der türkischen Seite der innerzyprischen Grenze weist auf die von der UN bewachte Verbotene Zone hin, die den türkischen und griechischen Teil voneinander trennt. Foto: Brix
4 von 6
Ein Plakat auf der türkischen Seite der innerzyprischen Grenze weist auf die von der UN bewachte Verbotene Zone hin, die den türkischen und griechischen Teil voneinander trennt. Foto: Brix
Stacheldraht in Nikosia vor einem verlassenem Gebäuden innerhalb der von der UN kontrollierten Pufferszone. Foto: Petros Karadjias
5 von 6
Stacheldraht in Nikosia vor einem verlassenem Gebäuden innerhalb der von der UN kontrollierten Pufferszone. Foto: Petros Karadjias
Ein griechischer Grenzposten hält Wache zwischen dem griechischen und dem türkischen Teil der zypriotischen Hauptstadt Nikosia. Foto: Achim Scheidemann
6 von 6
Ein griechischer Grenzposten hält Wache zwischen dem griechischen und dem türkischen Teil der zypriotischen Hauptstadt Nikosia. Foto: Achim Scheidemann

Die Türkei ist wohl dazu bereit, einen Teil seiner Soldaten von Zypern abzuziehen. Das könnte ein Schritt auf dem Weg zu einer Wiedervereinigung der gespaltenen Insel sein.

Crans-Montana (dpa) - Beim größten Hindernis für die Wiedervereinigung der Mittelmeerinsel Zypern gibt es offenbar Bewegung: Die Türkei ist nach Informationen aus Verhandlungskreisen im Schweizer Alpendorf Crans-Montana zumindest zu einem Teilabzug seiner 35 000 Soldaten von der Insel bereit.

Langfristig solle nur ein kleines Kontingent bleiben, bot der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu nach diesen Angaben an. Griechische Zyprer und Griechenland stehen auf dem Standpunkt, dass ein vereinigtes Zypern als EU-Mitglied keine Sicherheitskräfte von außen brauche.

Die Insel ist seit einem Putsch in Griechenland und einer türkischen Invasion 1974 geteilt. Zehntausende Menschen wurden damals aus ihren Dörfern vertrieben und mussten in den anderen Landesteil ziehen. Der kleinere türkische Teil ist international nicht anerkannt. Türkische und griechische Zyprer verhandeln in Crans-Montana in der Schweiz unter UN-Vermittlung mit Vertretern der Garantiemächte Griechenland, Türkei und Großbritannien. Ziel ist eine Föderation.

UN-Generalsekretär António Guterres wollte die Verhandlungen persönlich voranbringen. Der UN-Chefdiplomat wurde am Freitag in Crans-Montana erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Polizeikontrollen nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt in Straßburg - Bilder
Auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt hat ein Mann auf Besucher gefeuert. Es gibt Tote und Verletzte. Frankreich ruft die …
Polizeikontrollen nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt in Straßburg - Bilder
Vor UN-Klimakonferenz: Forderungen nach radikaler Wende
Mit dem Pariser Klimaabkommen von 2015 wollte die Weltgemeinschaft gegen die Erderhitzung ankämpfen, doch die Maßnahmen …
Vor UN-Klimakonferenz: Forderungen nach radikaler Wende

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.