Bilder: Bunte Demo zum Frauentag

1 von 11
Rund 5000 Menschen haben am Sonntag an einer Kundgebung verschiedener Veranstalter zum Internationalen Frauentag teilgenommen.
2 von 11
Rund 5000 Menschen haben am Sonntag an einer Kundgebung verschiedener Veranstalter zum Internationalen Frauentag teilgenommen.
3 von 11
Rund 5000 Menschen haben am Sonntag an einer Kundgebung verschiedener Veranstalter zum Internationalen Frauentag teilgenommen.
4 von 11
Rund 5000 Menschen haben am Sonntag an einer Kundgebung verschiedener Veranstalter zum Internationalen Frauentag teilgenommen.
5 von 11
Rund 5000 Menschen haben am Sonntag an einer Kundgebung verschiedener Veranstalter zum Internationalen Frauentag teilgenommen.
6 von 11
Rund 5000 Menschen haben am Sonntag an einer Kundgebung verschiedener Veranstalter zum Internationalen Frauentag teilgenommen.
7 von 11
Rund 5000 Menschen haben am Sonntag an einer Kundgebung verschiedener Veranstalter zum Internationalen Frauentag teilgenommen.
8 von 11
Rund 5000 Menschen haben am Sonntag an einer Kundgebung verschiedener Veranstalter zum Internationalen Frauentag teilgenommen.
9 von 11
Rund 5000 Menschen haben am Sonntag an einer Kundgebung verschiedener Veranstalter zum Internationalen Frauentag teilgenommen.

Berlin - Zum Internationalen Frauentag haben in Berlin Tausende Menschen für Gleichberechtigung demonstriert. Den Organisatoren ging es aber nicht nur um Frauen, sondern um alle Menschen, deren rechte eingeschränkt würden.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Terror in Barcelona: Bilder der Trauerfeier für die Opfer
Am Sonntag fand in Barcelona die Trauerfeier für die Opfer des Terroranschlags statt. In der Sagrada Familia fanden …
Terror in Barcelona: Bilder der Trauerfeier für die Opfer
Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“
Berlin-Spandau im Zeichen des Protests: Verschiedene linke Gruppen stellten sich dort einem Neonazi-Aufzug zum Gedenken …
Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“