Umstrittene Visite von Ungarns Ministerpräsident

Bilder: Viktor Orban besucht Altkanzler Kohl in Ludwigshafen

Am Dienstag besuchte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban den ehemaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl privat in dessen Haus in Ludwigshafen. In dem Ort gab es einige Demonstrationen gegen den Besuch. Bilder aus Ludwigshafen.
1 von 30
Am Dienstag besuchte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban den ehemaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl privat in dessen Haus in Ludwigshafen. In dem Ort gab es einige Demonstrationen gegen den Besuch. Bilder aus Ludwigshafen.
Am Dienstag besuchte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban den ehemaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl privat in dessen Haus in Ludwigshafen. In dem Ort gab es einige Demonstrationen gegen den Besuch. Bilder aus Ludwigshafen.
2 von 30
Am Dienstag besuchte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban den ehemaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl privat in dessen Haus in Ludwigshafen. In dem Ort gab es einige Demonstrationen gegen den Besuch. Bilder aus Ludwigshafen.
Am Dienstag besuchte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban den ehemaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl privat in dessen Haus in Ludwigshafen. In dem Ort gab es einige Demonstrationen gegen den Besuch. Bilder aus Ludwigshafen.
3 von 30
Am Dienstag besuchte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban den ehemaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl privat in dessen Haus in Ludwigshafen. In dem Ort gab es einige Demonstrationen gegen den Besuch. Bilder aus Ludwigshafen.
Am Dienstag besuchte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban den ehemaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl privat in dessen Haus in Ludwigshafen. In dem Ort gab es einige Demonstrationen gegen den Besuch. Bilder aus Ludwigshafen.
4 von 30
Am Dienstag besuchte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban den ehemaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl privat in dessen Haus in Ludwigshafen. In dem Ort gab es einige Demonstrationen gegen den Besuch. Bilder aus Ludwigshafen.
Am Dienstag besuchte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban den ehemaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl privat in dessen Haus in Ludwigshafen. In dem Ort gab es einige Demonstrationen gegen den Besuch. Bilder aus Ludwigshafen.
5 von 30
Am Dienstag besuchte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban den ehemaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl privat in dessen Haus in Ludwigshafen. In dem Ort gab es einige Demonstrationen gegen den Besuch. Bilder aus Ludwigshafen.
Am Dienstag besuchte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban den ehemaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl privat in dessen Haus in Ludwigshafen. In dem Ort gab es einige Demonstrationen gegen den Besuch. Bilder aus Ludwigshafen.
6 von 30
Am Dienstag besuchte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban den ehemaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl privat in dessen Haus in Ludwigshafen. In dem Ort gab es einige Demonstrationen gegen den Besuch. Bilder aus Ludwigshafen.
Am Dienstag besuchte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban den ehemaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl privat in dessen Haus in Ludwigshafen. In dem Ort gab es einige Demonstrationen gegen den Besuch. Bilder aus Ludwigshafen.
7 von 30
Am Dienstag besuchte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban den ehemaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl privat in dessen Haus in Ludwigshafen. In dem Ort gab es einige Demonstrationen gegen den Besuch. Bilder aus Ludwigshafen.
Am Dienstag besuchte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban den ehemaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl privat in dessen Haus in Ludwigshafen. In dem Ort gab es einige Demonstrationen gegen den Besuch. Bilder aus Ludwigshafen.
8 von 30
Am Dienstag besuchte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban den ehemaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl privat in dessen Haus in Ludwigshafen. In dem Ort gab es einige Demonstrationen gegen den Besuch. Bilder aus Ludwigshafen.
Am Dienstag besuchte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban den ehemaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl privat in dessen Haus in Ludwigshafen. In dem Ort gab es einige Demonstrationen gegen den Besuch. Bilder aus Ludwigshafen.
9 von 30
Am Dienstag besuchte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban den ehemaligen deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl privat in dessen Haus in Ludwigshafen. In dem Ort gab es einige Demonstrationen gegen den Besuch. Bilder aus Ludwigshafen.

Ludwigshafen - Anlässlich seines Besuchs bei Altkanzler Helmut Kohl (CDU) hat Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban Differenzen zwischen seinem Land und Deutschland in der Flüchtlingspolitik bestritten.

"Ungarn und ich als sein Ministerpräsident sehen sich Seite an Seite mit Berlin und unterstützen Angela Merkel mit weiteren Anregungen, wie unserem Aktionsplan, bei der Bewältigung der aktuellen europäischen Herausforderungen", sagte Orban der "Bild"-Zeitung laut einer Mitteilung vom Dienstag.

Mit Kohl eine ihn "die gemeinsame Überzeugung, dass die Bedeutung christlich-jüdischer Werte in der Europäischen Union unverrückbar ist, sowie die Einhaltung unserer europäischen Gesetze". "Gemeinsam getroffene Abkommen und ihre Wahrung sollten für alle Mitgliedsstaaten bindend sein, dies betrifft selbstverständlich auch den Schutz der europäischen Außengrenzen", sagte Orban.

Orban war am Dienstag zu einem Treffen mit Kohl in dessen Wohnhaus im Ludwigshafener Stadtteil Oggersheim gereist. Kohls Büro erklärte das Treffen zu einer rein privaten Zusammenkunft. Beide zeigten sich anschließend für kurze Zeit auf der Straße vor dem Haus.

In einer gemeinsamen Mitteilung erklärten beide Politiker, der Flüchtlingsandrang nach Europa sei "zweifelsohne eine historische Herausforderung von existentieller Bedeutung". Sie sähen in "ihrer Haltung in dieser Frage im übrigen keinen Gegensatz zu den Bemühungen auch der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel" (CDU).

Es gehe darum, "unter humanitären Aspekten in einer existentiellen Frage für Millionen von Menschen den besten Weg zu finden", erklärten Orban und Kohl und sprachen von einer "Schicksalsentscheidung für die Menschen in Europa wie in der Welt". Es gehe um "eine gute Zukunft für Europa und den Frieden in der Welt". "Die Bemühungen der Kanzlerin" zeigten "in dieselbe Richtung".

Orban und Kohl sind sich seit langem freundschaftlich verbunden. Die Bundesregierung hatte im Vorfeld gelassen auf das geplante Treffen reagiert. Der Besuch Orbans veranlasste die ungarische Regierung allerdings zu der Klarstellung, dass das Treffen kein Affront gegen Merkel sein solle.

Orban gilt EU-intern als scharfer Widersacher Merkels in der Flüchtlingspolitik. Die Differenzen zwischen beiden Politikern traten wiederholt deutlich öffentlich zu Tage. Unter anderem lehnt Ungarn vehement die Aufnahme von Flüchtlingen nach einem EU-Quotensystem ab.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

NSU-Urteil: Bilder vom Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe
Im NSU-Prozess lautet das Urteil gegen Beate Zschäpe Höchststrafe. Zschäpe hat sich laut Gericht in zehn Mordfällen …
NSU-Urteil: Bilder vom Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe
Neue Ausrüstung für die Polizei in Hessen 
Hessen investiert so viel Geld wie nie in die Ausrüstung der Polizei. 137 Millionen Euro sind im Doppelhaushalt 2018/19 …
Neue Ausrüstung für die Polizei in Hessen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.