Terrorist verrät Details über Bin Ladens Pläne

+
Osama bin Laden wollte US-Wirtschaft zum Zusammenbruch bringen

New York - Der verurteilte Terrorist Saajid Badat hat Details über die Pläne des Al-Kaida-Chefs Osama bin Laden verraten. Der verfolgte mit seinen Anschlägen ein konkretes Ziel. 

Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 hatte Al-Kaida-Chef Osama bin Laden offenbar mit weiteren Attentaten die US-Wirtschaft in den Zusammenbruch treiben wollen. Die auf Video aufgezeichneten Äußerungen des verurteilten Terroristen Saajid Badat wurden am Montag im Prozess gegen einen mutmaßlichen Terroristen vorgespielt. Dem Mann wird vorgeworfen, 2009 Selbstmordanschläge auf die New Yorker U-Bahn geplant zu haben.

Zwei Plätze frei! Die Top Ten der US-Fahndungsliste

WANTED! Die Top Ten der US-Fahndungsliste

Badad wurde verurteilt, weil er versucht hatte, mit einem in seinem Schuh versteckten Sprengsatz ein Flugzeug auf dem Weg von Paris nach Miami zum Absturz zu bringen. Gemeinsam mit dem “Schuhbomber“ Richard Reid habe er zwei zeitgleiche Anschläge durchführen sollen, sagte Badat. Bin Laden habe ihm erklärt, diese beiden Attentate könnten die Flugindustrie ruinieren. Die US-Wirtschaft sei wie eine Kette habe bin Laden weiter gesagt. Wenn ein Glied gebrochen würde, breche die gesamte Wirtschaft in sich zusammen.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.