Bischof warnt vor staatlichem Werteunterricht

+
Bayerns Bischof Johannes Friedrich

Hannover  - Vor einer Ablösung des Religionsunterrichts durch einen staatlich verantworteten Werte- und Normenunterricht hat Bayerns Bischof Johannes Friedrich gewarnt.

Bei einem solchen Unterricht seien die Einflussmöglichkeiten des Staates auf die Kinder viel zu hoch, wofür die DDR ein abschreckendes Beispiel sei, sagte der Leitende Bischof der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands am Freitag in Hannover. Es sei gefährlich, wenn der Religionsunterricht wegen der Schulzeitverkürzung infragegestellt würde. In Hannover sind die Spitzen der evangelischen Kirche zu ihrer Jahrestagung zusammengekommen.

Nach separaten Beratungen der Lutherischen und Unierten Kirchen beginnt am Sonntag die Synodentagung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der Dachorganisation aller 22 Landeskirchen. Im Mittelpunkt steht die Wahl von Präses Nikolaus Schneider (63) zum Ratsvorsitzenden, die für Dienstag vorgesehen ist. Schneider soll auf Margot Käßmann folgen, die wegen einer Alkoholfahrt im Februar zurückgetreten war. Schneider hat sie bereits kommissarisch vertreten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.