Ägypten

Bisheriger Bauminister neuer Ministerpräsident

+
Ibrahim Mahlab.

Kairo  - In Ägypten ist einen Tag nach dem Rücktritt der vom Militär eingesetzten Übergangsregierung der bisherige Wohnungsbauminister zum neuen Ministerpräsidenten ernannt worden.

Er sei von Übergangspräsident Adli Mansur mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt worden, sagte Ibrahim Mahlab am Dienstag in Kairo. Der Vertraute des vor drei Jahren gestürzten langjährigen Staatschefs Husni Mubarak soll das Land nun zur Präsidentschaftswahl führen.

Die Präsidentschaftswahl, die für dieses Frühjahr vorgesehen ist, ist der Grund für den Regierungswechsel. Bei der Wahl will der starke Mann Ägyptens antreten, Armeechef Abdel Fattah al-Sisi. Vor seiner bald erwarteten offiziellen Kandidatur musste er aber seine Ämter als Verteidigungsminister und Vize-Regierungschef niederlegen. Auch aus dem Militär muss er ausscheiden. Mahlab kündigte am Dienstag an, er werde "in drei bis vier Tagen" ein neues Regierungsteam vorstellen.

Nach dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi vor knapp acht Monaten hatte das Militär Hasem al-Beblawi als Regierungschef eingesetzt. Er und sein Kabinett reichten am Montag ihren Rücktritt ein. Dass gleich alle Minister ihren Hut nahmen, wurde auch als Versuch des Militärs gedeutet, auf wachsende Kritik und Unzufriedenheit in der Bevölkerung zu reagieren.

Das brutale Vorgehen der alten Regierung gegen die islamistische Muslimbruderschaft, bei dem mehr als tausend ihrer Anhänger getötet wurden, verschreckte Touristen und Investoren. Trotz finanzieller Unterstützung der Golfstaaten gelang es al-Beblawi nicht, das Land aus der Wirtschaftskrise zu führen oder die Sicherheitslage in den Griff zu bekommen.

Mahlab sagte dazu vor Journalisten in der Hauptstadt Kairo, er werde sich vorrangig der Wirtschaft und der prekären Sicherheitslage widmen. Doch ist auch der neue Ministerpräsident alles andere als unumstritten: Unter der Präsidentschaft von Mubarak saß er im Senat und war in Mubaraks Partei etabliert. In seinem Sprung an die Regierungsspitze sehen Kritiker wie der linke Präsidentschaftskandidat Hamdeen Sabahi ein weiteres Indiz dafür, dass drei Jahre nach der Revolution die Autokratie zurückkehrt.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.