Droht Frühverrentungswelle?

Bisher 50.000 Anträge auf Rente ab 63

Berlin - Für die seit Anfang Juli neu angebotene abschlagfreie Rente ab 63 für langjährig Versicherte sind bislang etwa 50.000 Anträge eingegangen.

Das teilte die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) am Dienstag bei einem Presseseminar in Berlin mit. Vor Monatsfrist lag die Zahl der Anträge noch bei 6000.

DRV-Experten wiesen darauf hin, dass die bislang vorliegenden Anträge noch keinen verlässlichen Hinweis auf eine mögliche Frühverrentungswelle gestatten. Die Bundesregierung selber rechnet im Einführungsjahr der abschlagfreien Rente ab 63 mit etwa 240 000 „Vorziehern“. Dazu zählen aber auch jene Beschäftigte, die die Voraussetzungen für eine abschlagfreie Rente ab 63 nicht erfüllen, dennoch in Ruhestand  gehen wollen und dafür Abschläge in Kauf nehmen.

Von der Neuregelung profitiert, wer mindestens 45 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt hat. Zunächst gibt es die abschlagsfreie Rente ab 63, bis 2029 wird das Eintrittsalter aber für jeden neuen Rentnerjahrgang schrittweise auf 65 Jahre angehoben. Das Modell kostet zwischen zwei und drei Milliarden Euro pro Jahr.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.