Rassismus-Debatte ausgelöst

„Black is beautiful“: Klopapier-Affäre in Brasilien

Schwarzes Klopapier mit einem Spruch bewerben, der soziale Missstände anprangert: Dass dies keine gute Idee ist, bekam nun ein brasilianisches Unternehmen zu spüren.

München - Diese Werbekampagne ging nach hinten los: Das brasilianische Unternehmen Santher hat sich mit der Verwendung eines vermeintlich harmlosen Spruches den Unmut weiter Teile der Bevölkerung zugezogen und in dem südamerikanischen Land eine Welle der Empörung ausgelöst. 

In einem Clip wurde schwarzes Luxus-Klopapier mit dem Claim „Black is beautiful“ beworben. Das Video zum Produkt zeigt die in Südamerika bekannte Schauspielerin Marina Ruy Barbosa mit roten Haaren, lasziv in Szene gesetzt und eingehüllt in das Produkt, welches den Namen „Personal VIP Black“ trägt. In einem Land, wo über 50 Prozent nicht hellhäutig sind, offenbar eine mutige Angelegenheit. Konzipiert hatte die Kampagne die PR-Agentur Neogama, wie Santher in der Metropole Sao Paolo ansässig.

Rassismus-Vorwurf: Unternehmen löschen Werbung und entschuldigen sich

Als Reaktion auf die massive Kritik haben die Firmen inzwischen sämtliche Werbung und Posts auf sozialen Netzwerken gelöscht. Außerdem wurde sich bei den Menschen entschuldigt, die sich durch die Kampagne beleidigt gefühlt hätten, teilte das Unternehmen laut The Guardian mit. Was konkret brachte die Menschen gegen die Kampagne auf? 

Der Spruch steht seit den 60er-Jahren für die schwarze Bürgerrechtsbewegung und habe nichts in einer derartigen Werbekampagne zu suchen. Drastischer in seinen Worten wird der brasilianische Schriftsteller Anderson França, dessen Facebook-Post über tausend Mal geteilt wurde: „Es sind Leute dafür gestorben, dass dieser Spruch bis heute benutzt werden kann. Immer noch sterben Menschen dafür und der Ausdruck ist so wichtig wie nie zuvor. Aber wenn du in Brasilien nach #Blackisbeautiful suchst, findest du Scheißpapier."

Überraschend erscheinen die zahlreichen Kritiken keineswegs: In dem Land am Zuckerhut leben über 200 Millionen Menschen, von denen sich mehr als die Hälfte als „people of color“, also farbig betrachten. Wie bento berichtet, seien in Werbespots in Brasilien zumeist immer noch weiße Menschen zu sehen.

pf

Rubriklistenbild: © Youtube / Familia Personal

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.