Innenministerium prüft schärfere Gegenmaßnahmen

Blendattacken gegen Piloten: Laser ins Waffengesetz?

+
Gefährliche Blitze: Auf Flughäfen mehren sich seit Jahren Blendattacken durch Laserpointer gegen Piloten. Unsere Montage zeigt ein Flugzeug in Hannover-Langenhagen und einen Rotlicht-Laserpointer. Montage: HNA

Berlin. Das muss der Alptraum für jeden Piloten sein: Beim Starten oder Landen blendet ihn plötzlich ein Laserstrahl. In den letzten Jahren hat die Zahl solcher für Crew und Passagiere überaus gefährlichen Attacken stark zugenommen, allein in 2013 meldeten deutsche Fluggesellschaften dem Luftfahrtbundesamt 322 Angriffe.

Nach Informationen unserer Zeitung will die Bundesregierung jetzt schärfer gegen den missbräuchlichen Einsatz von Laserpointern vorgehen. Erwogen wird, leistungsstarke Geräte als Waffen einzustufen, wie etwa Piloten das schon seit Jahren fordern, und das Mitführen von Laserpointern zu verbieten.

Lesen Sie auch

- Heli-Pilot überführt Laser-Blender

- Spielzeug als Waffe: Laserpointer gefährden Piloten und Fluggäste - zuletzt in Paderborn

Erst seit Ende 2009 besteht für deutsche Luftfahrtunternehmen eine Meldepflicht von Laserattacken auf Flugzeuge oder Hubschrauber, ob im In- oder Ausland. Seitdem sprechen die Zahlen eine deutliche Sprache: 2010 wurden 273 Fälle registriert, 2011 waren es 279 und 2012 dann 342 Laserattacken - etwas mehr als im Jahr 2013. Die Dunkelziffer dürfte allerdings hoch sein, weil die Meldepflicht für ausländische Airlines nicht gilt. Zum Teil, so das Luftfahrtbundesamt, mussten sich Besatzungsmitglieder als Folge der Laserblendung in augenärztliche Behandlung begeben.

Nach bestehender Gesetzeslage ist es verboten, in einem Ring von 1,5 Kilometern um Flugplätze herum Scheinwerfer oder „optische Lichtsignalgeräte, insbesondere Lasergeräte“ zu benutzen.

Strafandrohung

Auch Merkels Maschine war schon im Laser-Visier

• Wegen einer Laserpointer-Attacke im Juli 2010 auf einen Hubschrauber der Bundespolizei wurde Anfang 2014 ein29-Jähriger vom Amtsgericht Bautzen zu acht Monaten Haft verurteilt. Die Hubschrauberbesatzung hatte über der A4 in Grenznähe zu Polen gestohlene Autos gesucht. Die Piloten konnten die Wohnung lokalisieren, aus der die Strahlen kamen.

• Im September 2001 soll ein Airbus der Luftwaffen-Flugbereitschaft, der Kanzlerin Angela Merkel gerade nach Paris gebracht hatte , im Anflug auf den Köln-Bonner Flughafen in einen Laserpointer-Strahl geraten sein. Nach Angaben des WDR wurde in derselben Nacht Piloten dreier anderer Maschine ebenfalls geblendet. Die Suche nach den Tätern blieb erfolglos.

• In der Region wurde zuletzt ein Regiotram-Fahrer am Singliser See geblendet (Dezember 2013). Im selben Monat zielten Jugendliche an der B 454 in Röllshausen bei Schwalmstadt auf einen Lkw-Fahrer. Im Juli 2013 ermittelte die Polizei in Eschwege einen 60-Jährigen, der einen Autofahrer ins Visier genommen hatte. In Kassel blendete im Mai 2013 ein 19-Jähriger einen Polizisten. (wrk)

Hart bestraft werden die Blitz-Angriffe auch: Wer einen Piloten blendet, riskiert ein Bußgeld von bis zu 50 000 Euro, für besonders gefährliche Eingriffe in den Flugverkehr sieht das Strafgesetzbuch sogar Freiheitsstrafen von bis zu zehn Jahren vor. Und das Risiko, erwischt zu werden, ist hoch: Oftmals alarmieren Piloten direkt die Polizei, die dann mit Wärmebildkameras die meist jungen Täter jagt.

Das alles dämmt die Zahl der Attacken nicht wirksam ein. Das Bundesinnenministerium erwägt deshalb, leistungsstarke Laserpointer ins Waffengesetz aufzunehmen, was der Bundestag unlängst in einem Beschluss als „eine zielführende Möglichkeit“ bezeichnet hatte. Das Gesetz reglementiert den privaten Erwerb und Besitz von Waffen. Ein Sprecher von Innenminister Thomas de Maizière (CDU) bestätigte auf Nachfrage eine Prüfung der Frage. Die Umsetzung kann schwierig werden, da die Geräte als „alltägliche Gebrauchsgegenstände“ gelten, die nicht vom Waffengesetz erfasst werden.

Zusätzlich, so der Sprecher, werde auch „ein mögliches Führensverbot von Laserpointern, also ein Verbot des Mitführens ohne das Vorliegen eines berechtigten Interesses“ geprüft. Dem Vernehmen nach wird zudem im Verkehrs- und im Bundesumweltministerium überlegt, wie stärker gegen Laserattacken vorgegangen werden kann. Im Herbst sollen Ergebnisse vorliegen.

Von Hagen Strauß

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.