Blockupy-Demo: Innenminister muss im Landtag Stellung nehmen

Wiesbaden. Der massive Polizeieinsatz bei der Blockupy-Demonstration am vergangenen Wochenende wird am Donnerstag den Landtag beschäftigen. Die Opposition will im Innenausschuss von Innenminister Boris Rhein (CDU) detailliert Aufklärung über die stundenlange Einkesselung von 900 Demonstranten in Frankfurt.

SPD und Grüne sowie Linke wollen mit Hilfe eines mehrseitigen Fragenkatalogs insbesondere wissen, ob und wann Rhein oder dessen Staatssekretär in die Entscheidungen der Frankfurter Polizeiführung miteinbezogen wurden.

Das Vorgehen der Polizei war von Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und auch in den Medien als völlig überzogen kritisiert worden. Dagegen hatte die Einsatzleitung die Einkesselung angeblich gewaltbereiter Demonstranten als alternativlos bezeichnet. Rhein stellte sich hinter die Polizei.

Bei der Hauptkundgebung der kapitalismuskritischen Bewegung Blockupy hatten in der Frankfurter Innenstadt Hundertschaften der Polizei rund 900 Demonstranten über Stunden hinweg eingekesselt. Die Beamten waren mit Schlagstücken und Pfefferspray gegen Protestler vorgegangen. 21 Polizisten und ein Demonstrant wurden laut Polizei verletzt. Blockupy zählte 200 Verletzte, viele litten nach dem Einsatz von Pfefferspray unter Haut- und Augenreizungen. (lhe)

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.