Romneys Steuer-Schummeleien enthüllt?

Washington - Ein Internetblog hat rund 950 Dokumente ins Netz gestellt, die belegen sollen, dass Mitt Romney sein Vermögen über Jahre an den amerikanischen Steuerbehörden vorbeigelenkt hat.

Der New Yorker „Gawker“ zeigt mit fast 1000 im Internet veröffentlichten mutmaßlichen Steuerunterlagen des designierten republikanischen Präsidentenbewerbers ein unübersichtliches Netz von Investitionen des Multimillionärs auf.

Die Bilanzberichte und Vermögensaufstellungen betreffen hauptsächlich Romneys 1984 gegründete Investmentfirma „Bain Capital“ sowie deren Tochterfirmen. Viele Dokumente weisen auf Anlagen in den Cayman Islands - einer Steueroase in der Karibik - oder in Luxemburg hin. Nach dem Material bezieht der ehemalige Gouverneur von Massachusetts selbst 13 Jahre nach seinem Austritt aus der Firma dank eines Pensionspakets weiter Gewinne. Einige Details hatte bereits das Magazin „Vanity Fair“ im Juli publiziert.

US-Wahlkampf in Schnappschüssen

US-Wahlkampf in Schnappschüssen

Der Konservative, der kommende Woche auf dem Parteitag in Florida offiziell zum Präsidentschaftskandidaten gekürt werden soll, lehnt eine Veröffentlichung seiner Steuerunterlagen entgegen mehrfacher Transparenz-Forderungen bislang ab. Romney, dessen privates Vermögen auf 250 Millionen Dollar geschätzt wird, hat wiederholt erklärt, er habe nie weniger als 13 Prozent Steuern bezahlt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.