Bewegender Brief

Blogger Badawi: Mit 30 Verbrechern auf 20 Quadratmetern

+
Badawis Verurteilung wegen "Beleidigung des Islam" zog weltweit Proteste nach sich.

Berlin - Der in Saudi-Arabien inhaftierte liberale Blogger Raif Badawi hat in einem bewegenden Brief seinen Gefängnisalltag geschildert.

In dem Brief, den das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe abdruckt, schreibt der junge Familienvater, er müsse seine 20 Quadratmeter große Zelle mit 30 Verbrechern teilen - Mördern, Dieben, Drogenhändlern und Kinderschändern. Früher habe er aus Angst vor Verbrechern zu Hause immer alle Türen und Fenster verriegelt, "und jetzt lebe ich mitten unter ihnen".

Mit Erstaunen entdeckte Badawi bei einigen Zellengenossen ein "zartes, grandioses menschliches Feingefühl". Besonders habe ihn eine Schmiererei in einer der verdreckten Toiletten der Haftanstalt berührt. Zwischen Obszönitäten entdeckte er den Satz: "Der Säkularismus ist die Lösung!"

Badawis Brief ist das Vorwort zu dem Buch "1000 Peitschenhiebe" (Ullstein), das am Mittwoch erscheint. Badawi war 2012 wegen seiner liberalen Ansichten verhaftet worden. Er hatte auch Kritik an der saudischen Religionspolizei geübt. Ein Gericht verurteilte ihn wegen "Beleidigung des Islams" zu 1000 Hieben, zehn Jahren Haft und einer Geldstrafe. Nach den ersten 50 Stockschlägen wurde die Vollstreckung aus gesundheitlichen Gründen ausgesetzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.