Genaue Anzahl noch unklar

Blutbad in Afghanistan: Tote Zivilisten nach US-Luftangriffen

+
US-Soldaten machen sich in Kundus bereit für den Abflug.

Bei einem US-Luftangriff im afghanischen Kundus sind mehrere Zivilisten getötet worden. Noch gibt es keine verlässliche Quelle zur genauen Anzahl der Opfer - in Augenzeugenberichten schwankt sie stark. 

Kabul -  Berichten zufolge starben bei dem Angriff mehrere Zivilisten. Über die genaue Opferzahl gab es jedoch unterschiedliche Angaben. Ein Vertreter der Provinzbehörden sagte am Sonntag, es seien 22 Zivilisten getötet und 40 weitere verletzt worden. Die Angriffe auf drei Dörfer im Bezirk Char Dara hätten am Freitag stattgefunden.

Andere Mitglieder des Provinzrates von Kundus sprachen von 14 Toten. Den Berichten zufolge hatten Taliban-Kämpfer die Dorfbewohner gezwungen, Leichen von getöteten Extremisten zu bergen, als sich der Angriff ereignete.

Die US-Streitkräfte führen in Afghanistan einen gnadenlosen Kampf gegen die radikal-islamische Taliban

Die US-Streitkräfte teilten in einer E-Mail vom Samstagabend (Ortszeit) mit, die Vorwürfe seien bekannt und würden untersucht. Ein Sprecher der afghanischen Streitkräfte in Kundus wies die Berichte über zivile Opfer bei der Militäroperation zurück. Die afghanischen Streitkräfte gehen seit mehreren Tagen in dem Bezirk verstärkt gegen radikal-islamische Taliban vor.

Der Bezirk Char Dara gilt als sehr unsicher. 2008 wurden dort bei einem Taliban-Anschlag auf die Bundeswehr zwei deutsche Soldaten getötet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.