Ort plant Umgestaltung zur Touristenattraktion

Bocksberg wird zum Erlebnis

Goslar. Der 726 Meter hohe Bocksberg im Goslarer Ortsteil Hahnenklee soll mit viel Geld in einen Erlebnisberg verwandelt werden. Eine neu gegründete Gesellschaft unter privater Regie werde etwa sechs Millionen Euro in den Bau touristischer Attraktionen investieren, teilte Oberbürgermeister Oliver Junk (CSU) mit.

Unter anderem sollen zusätzliche Sommer- und Winterrodelbahnen, Skipisten mit Beleuchtung und Beschneiungsanlagen gebaut sowie Skilifte verlängert werden. Dazu kaufen die Investoren der Stadt Goslar 77 Hektar Wald ab. Der Bund, das Land Niedersachsen und die Stadt Goslar fördern das Projekt mit mehr als 1,8 Millionen Euro.

Enger zusammenarbeiten wollen auch die Länder Niedersachsen und Sachsen-Anhalt beim Ausbau des Tourismus im Harz, wie die Ministerpräsidenten David McAllister (CDU) und Reiner Haseloff (CDU) bei einem Treffen in Hundisburg bekräftigten: „Die Dachmarke Harz muss als Ganzes getragen werden“, sagte Haseloff. Und: „Der Harz ist eine Erlebnisregion.“

Beispiele für die Kooperation sei der Ausbau der touristischen Infrastruktur in Schierke und die Verbesserung des Angebotes auf dem Wurmberg bei Braunlage. In Thale entsteht die Bodetaltherme. Auch sollen die Museen und Gedenkstätten verknüpft werden. (tko/lni)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.