Böllerverbot in Altstädten weitgehend eingehalten

Hann. Münden / Northeim. Das Böllerverbot in vielen historischen Altstädten in Niedersachsen ist in der Silvesternacht weitgehend eingehalten worden. Einzelne Verstöße wurden nur aus Hann.Münden gemeldet, sagte ein Polizeisprecher in Göttingen am Sonntag.

„In Duderstadt beispielsweise wurde das Verbot aber strikt eingehalten“, erklärte der Sprecher. Auch in Northeim hätten sich die Bürger in der Altstadt daran gehalten, am Silvesterabend keine Raketen oder Böller zu zünden.

Aus Hameln, Celle, Hildesheim und Goslar wurden nach Angaben der Polizei ebenfalls keine Verstöße gemeldet. Aus Angst vor Bränden hatten in den vergangenen Jahren immer mehr Kommunen ein strenges Verbot für Knaller und alle anderen Sorten von Feuerwerk erlassen.

In Goslar war vor fünf Jahren ein Millionenschaden entstanden, nachdem Raketen drei Fachwerkgebäude in der Altstadt in Brand gesetzt hatten. In Osterode hatten Feiernde vor einigen Jahren sogar noch die Feuerwehr während Löscharbeiten in der Altstadt mit Knallkörpern beworfen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.