Bosbach: Keine Fehler beim Verfassungsschutz

+
Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach, sieht im Zusammenhang mit Ermittlungen zum Rechtsextremismus keine Fehler beim Bundesverfassungsschutz.

Berlin - Der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Wolfgang Bosbach, sieht im Zusammenhang mit Ermittlungen zum Rechtsextremismus keine Fehler beim Bundesverfassungsschutz.

Der CDU-Politiker sagte am Montag im ARD-“Morgenmagazin“, auf Bundesebene gebe es überhaupt keinen Grund zur Annahme, dass Fehler gemacht worden seien oder sogar ein Systemversagen vorläge. Die Frage der Einsetzung eines Sonderermittlers stellt sich nach seiner Ansicht derzeit nicht.

Auf Landesebene sei nicht die Zahl der Verfassungsschutzämter entscheidend, sondern deren Schlagkraft und Effizienz, sagte Bosbach. Er sprach sich für eine Zusammenlegung von Landesämtern aus. Zur Frage eines NPD-Verbots äußerte sich Bosbach “sehr, sehr skeptisch“, meinte aber, der Zug laufe unaufhaltsam in Richtung eines neuen Verbotsverfahrens.

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

DVD des Sadismus: Bilder aus dem Video der NSU

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.