Bosbach legt Griechenland Austritt aus Euro-Zone nahe

Berlin - In der schwarz-gelben Koalition wächst der Unmut über die fehlenden Sparerfolge Griechenlands. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach hatte einen Vorschlag.

Lesen Sie dazu auch:

Euro-Rettung: Kauder pro - Bosbach contra Fraktionszwang

Er legte dem Land nun den Austritt aus der Euro-Zone nahe. Griechenland werde sich dauerhaft nicht aus eigener Kraft finanzieren können, sagte Bosbach dem Berliner “Tagesspiegel“. Das Land müsse sich deshalb überlegen, ob es im Euro-Raum bleiben wolle. “Wenn Griechenland sich für den Verbleib entscheidet, kann das Land nicht erwarten, dauerhaft massiv unterstützt zu werden.“

Auch der FDP-Finanzexperte Hermann Otto Solms brachte in der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ einen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone ins Spiel.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.