CDU-Innenexperte redet Klartext 

Bosbach: Religiöse Gewalttäter ausweisen

+
Nach Vereinsverboten gegen die Salafisten-Szene hat der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach eine leichtere Ausweisung gewaltbereiter religiöser Fanatiker gefordert.

Osnabrück - Nach Vereinsverboten gegen die Salafisten-Szene hat der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach eine leichtere Ausweisung gewaltbereiter religiöser Fanatiker gefordert.

„Es ist nicht nachvollziehbar, warum die Ausreisepflicht nur für politisch motivierte Gewalttäter gelten sollte, nicht aber auch für religiös motivierte Fanatiker“, sagte der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag).

Die Sicherheitsbehörden waren am Mittwoch mit Razzien und Vereinsverboten gegen die Salafisten-Szene in NRW und Hessen vorgegangen. Bosbach betonte: „Die Verbote sind wichtig, weil organisatorische Strukturen zerschlagen werden. Sie sind aber nur ein Schritt zur Salafismusbekämpfung.“ Nötig sei eine Änderung des Aufenthaltsgesetzes, damit auch religiöse Fanatiker, die zur Gewalt aufrufen oder sie ausüben, ausgewiesen werden könnten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.