Bouffier: Schwarz-Grün im Bund ab 2017 eine Option

+
Volker Bouffier

Düsseldorf - Nach dem Kölner CDU-Parteitag hat der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier erneut eine schwarz-grüne Koalition auf Bundesebene ins Gespräch gebracht.

„Schwarz-Grün ist eine Option für 2017“, sagte der stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende der „Rheinischen Post“ (Donnerstag). Ob ein solches Bündnis auch Realität werde, hänge sehr davon ab, wie sich die Grünen entwickelten und wo die FDP bei der kommenden Bundestagswahl lande.

Auch andere Unionspolitiker hatten zuletzt angesichts des rot-rot-grünen Bündnisses in Thüringen Bündnisoptionen der Union jenseits der großen Koalition hervorhoben. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte die FDP als „natürlichen Koalitionspartner“ bezeichnet, zugleich aber bedauert, dass Sondierungsgespräche mit den Grünen nach der Bundestagswahl 2013 erfolglos geblieben waren.

Bouffier vertrat in der „Rheinischen Post“ die Ansicht, in einer schwarz-grünen Regierung würden Ökonomie und Ökologie nicht länger als Gegensätze behandelt, sondern zusammengeführt. Die Grünen müssten sich entscheiden, ob sie eine weitere linke Partei neben der SPD und der Linken sein wollten - oder eine Partei, die in der Mitte stehe.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.