Kabelschacht angezündet

Brandanschlag in Berlin - linke Szene bekennt sich

+
Der Brand legte den Regionalverkehr zwischen Berlin und Potsdam lahm.

Berlin - Der 1. Mai ist relativ glimpflich verlaufen, plötzlich brennt es an einer Bahnstrecke: Unbekannte legen den Zugverkehr zwischen Berlin und Potsdam lahm. Ein Bekennerschreiben führt in die linke Szene.

Einen Tag nach dem 1. Mai haben Linksextreme einen Brandanschlag an einer Berliner Bahnstrecke verübt. Auf einer Internetseite der linken Szene wurde ein Bekennerschreiben veröffentlicht, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Das Feuer in einem Kabelschacht legte den Regionalverkehr zwischen Berlin und Potsdam lahm. Der polizeiliche Staatsschutz übernahm die Ermittlungen.

Der Autor des Bekennerschreibens begründet die Tat mit der „sozial bewegten Situation im Süden Europas und auf anderen Kontinenten“, die sich von der gespannten Ruhe hierzulande nicht trennen lasse. Deshalb habe man den 1. Mai verlängert und an mehreren Orten im Südwesten Berlins den Zugverkehr „sowie in Teilen die Telekommunikation stillgelegt bzw. eingeschränkt“. Über weitere Anschläge oder Versuche war der Polizei jedoch zunächst nichts bekannt.

Bilder: Krawalle bei revolutionären 1.-Mai-Demonstrationen

Bilder: Krawalle bei revolutionären 1.-Mai-Demonstrationen

Die Täter hatten am frühen Morgen einen Kabelschacht an der Bahnstrecke angezündet, die parallel zu einer Autobahn verläuft. Ein Lastwagenfahrer sah das Feuer nach Polizeiangaben von der Autobahn aus und alarmierte die Feuerwehr.

Am Abend des 1. Mai hatten sich nach Angaben der Berliner Polizei etwa 9000 Demonstranten an einem Protestmarsch linker Gruppen von Kreuzberg in Richtung Regierungsviertel beteiligt. Die Demonstration war von Krawallen begleitet, die Ausschreitungen waren aber im Vergleich mit denen vergangener Jahre weniger heftig.

Erst Ende Februar hatte ein Kabelbrand nach einem Anschlag in der Nähe des Bahnhofs Ostkreuz den S-Bahnverkehr in Berlin erheblich gestört. Im Oktober 2011 wurden im Raum Berlin an neun Tatorten 18 Brandsätze gefunden. Auch damals lag ein Bekennerschreiben einer linksextremistischen Gruppe vor. Die Täter wurden aber bis heute nicht gefasst.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.