Brandenburger Tor: Flüchtlinge finden Unterkunft

+
Nach zehn Tagen Hungerstreik räumten die Flüchtlinge ihr Lager vor dem Brandenburger Tor.

Berlin - Für die illegal in Berlin lebenden Flüchtlinge vom Brandenburger Tor hat sich eine vorläufige Unterkunft gefunden. Eine katholische Wohnungsgesellschaft stellte Wohnungen zur Verfügung.

Das berichtete der Berliner Migrationsbeauftragte der Evangelischen Kirche, Hanns Thomä, am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. Dort können sie bis Ende Januar bleiben. Die rund 25 aus afrikanischen Ländern und dem Nahen Osten stammenden Flüchtlinge waren aus Bayern nach Berlin gereist, um mit einem Hungerstreik ein Bleiberecht für sich zu erreichen. Die spektakuläre Aktion vor dem Brandenburger Tor dauerte zehn Tage.

Danach fanden die Menschen vorübergehend in der evangelischen Heilig-Kreuz-Kirche im Stadtteil Kreuzberg ein Dach über den Kopf. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge sagte ihnen zu, ihre Asylanträge erneut zu prüfen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.