Umweltschützer legen Braunkohle-Bagger in Garzweiler lahm

Zu dem Protest gegen den Braunkohle-Tagebau hat das Aktionsbündnis "Ende Gelände" aufgerufen. Foto: Marius Becker
1 von 6
Zu dem Protest gegen den Braunkohle-Tagebau hat das Aktionsbündnis "Ende Gelände" aufgerufen. Foto: Marius Becker
Braunkohle-Gegner an der Abbruchkante des Tagebau Garzweiler in Erkelenz. Foto: Marius Becker
2 von 6
Braunkohle-Gegner an der Abbruchkante des Tagebau Garzweiler in Erkelenz. Foto: Marius Becker
Mehrere hundert Umweltaktivisten haben den Betrieb des Braunkohletagebaus in Garzweiler gestoppt. Foto: Marius Becker
3 von 6
Mehrere hundert Umweltaktivisten haben den Betrieb des Braunkohletagebaus in Garzweiler gestoppt. Foto: Marius Becker
"Nicht wir müssen Protest unterlassen - Braunkohle unten lassen!", forderten die Aktivisten bei ihrer Aktion. Foto: Marius Becker
4 von 6
"Nicht wir müssen Protest unterlassen - Braunkohle unten lassen!", forderten die Aktivisten bei ihrer Aktion. Foto: Marius Becker
Die Tagebaue sind die größten CO2-Verursacher Europas, kritisiert das Bündnis. Foto: Marius Becker
5 von 6
Die Tagebaue sind die größten CO2-Verursacher Europas, kritisiert das Bündnis. Foto: Marius Becker
Zahlreiche Braunkohle-Gegner wollten im rheinischen Revier Tagebau-Bagger blockieren. Foto: Marius Becker
6 von 6
Zahlreiche Braunkohle-Gegner wollten im rheinischen Revier Tagebau-Bagger blockieren. Foto: Marius Becker

Erkelenz (dpa) - Braunkohle-Gegner haben im rheinländischen Tagebau Garzweiler einen Bagger besetzt. RWE Power als Betreiber stoppte wegen der Gefährdung die Betriebsanlagen, wie ein Sprecher bestätigte.

Der Polizei gelang es bis zum Nachmittag, die Besetzung des 80 Meter hohen und 200 Meter langen Baggers zu beenden. Sie nahm nach eigenen Angaben über 100 Teilnehmer der Aktion fest. Die übrigen Bagger in dem Tagebauloch liefen.

Am Vormittag waren mehrere hundert Umweltaktivisten in die riesige Braunkohlegrube vorgedrungen, um gegen den Ausstoß von klimaschädlichen Gasen durch Kohlekraftwerke zu protestieren. Eine Polizeisperre wurde durchbrochen. Über Stunden kam es im Tagebau immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Aktivisten. Die Polizei setzte nach Angaben eines Sprechers auch Pfefferspray und Schlagstöcke ein. 1200 Beamte waren im Einsatz.

RWE Power kündigte an, gegen die Störer juristisch vorzugehen. Arbeiter des Energieriesen hatten am Samstag für den Erhalt ihrer Jobs demonstrieren wollen; die Aktion sei dann aber abgebrochen worden, teilte das Unternehmen mit.

#EndeGelaende

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Landtagswahl in Bayern 2018: Schockstarre und Jubellaune - Die besten Bilder der Wahlpartys 
Bayern hat einen neuen Landtag gewählt. Bei CSU und SPD ist der Katzenjammer groß, bei den Grünen regnet es Konfetti, …
Landtagswahl in Bayern 2018: Schockstarre und Jubellaune - Die besten Bilder der Wahlpartys 
Anti-Erdogan-Demo: Die Bilder aus Berlin
Am Freitag sind Tausende Menschen auf die Straße gegangen, um gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan zu …
Anti-Erdogan-Demo: Die Bilder aus Berlin

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.