Bremen beschließt Mindestlohngesetz

+
Die Bremische Bürgerschaft hat ein Landes-Mindestlohngesetz beschlossen.

Bremen - Die Bremische Bürgerschaft hat ein Landes-Mindestlohngesetz beschlossen. Es sichert allen Beschäftigten in Betrieben, die öffentliche Aufträge ausführen, einen Mindestlohn von 8,50 Euro zu.

Gleiches wird den Mitarbeitern der eigenen Landesunternehmen garantiert. Die Regelung gilt auch für Organisationen und Sozialverbände, die Zuwendungen vom Land Bremen erhalten. Dazu gehören etwa Behindertenfahrdienste. Mit diesen Ergänzungen geht das Bremer Mindestlohngesetz weit über Regelungen in anderen Bundesländern hinaus.

Wer in welchem Bundesland regiert

Wer in welchem Bundesland regiert

Die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen stimmten geschlossen für das Gesetz, die CDU-Fraktion dagegen. Die Linksfraktion enthielt sich. Das Gesetz tritt am 1. September 2012 in Kraft.

Nach einer Übersicht des gewerkschaftsnahen Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) haben inzwischen die meisten Bundesländer Mindestlohnregelungen für die Vergabe öffentlicher Aufträge. Dies gilt nicht für Bayern, Hessen und Sachsen. In Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und in Sachsen-Anhalt sind sie in Planung. Allerdings wird nicht überall ein Mindestlohn von 8,50 Euro garantiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.