Carsten Sieling neuer Bremer Regierungschef

+
Carsten Sieling legt nach seiner Wahl den Amtseid ab. Foto: Ingo Wagner

Bremen (dpa) - Der Sozialdemokrat Carsten Sieling ist neuer Regierungschef in Bremen. Der langjährige SPD-Bundestagsabgeordnete wurde im Landtag mit großer Mehrheit zum Nachfolger von Jens Böhrnsen gewählt, der nach dem Stimmverlust der SPD bei der Bürgerschaftswahl seinen Rückzug angekündigt hatte.

Der 56-jährige Sieling erhielt 46 Ja-Stimmen und damit zwei mehr, als die Regierungsfraktionen von SPD und Grünen zusammen im Parlament haben. 33 Abgeordnete stimmten gegen Sieling, drei Abgeordnete enthielten sich der Stimme, einer fehlte entschuldigt.

Sieling gilt als Hoffnungsträger im mit mehr als 20 Milliarden Euro hoch verschuldeten kleinsten Bundesland. Nach der Wahl der künftigen Senatoren wird die Regierungsmannschaft vereidigt. Gut neun Wochen nach der Bürgerschaftswahl kann der neue Senat die Regierungsarbeit aufnehmen. SPD und Grüne regieren seit 2007 zusammen an der Weser.

Bremische Bürgerschaft

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.