Bürgermeister

Bremens SPD nominiert Sieling als Böhrnsen-Nachfolger

+
Dieter Reinken, Landesvorsitzender der SPD-Bremen, stellt Carsten Sieling (r, SPD) am Montag in Bremen bei einer Pressekonferenz als Kandidat für den Regierungschef vor.

Bremen - Die Bremer SPD-Führung hat den 56-jährigen Bundestagsabgeordneten Carsten Sieling als Nachfolger für Bürgermeister Jens Böhrnsen vorgeschlagen.

Das sagte Landesgeschäftsführer Roland Pahl am Montagabend nach einer Sitzung des Landesvorstands der Genossen in der Hansestadt. Sieling soll für die SPD nach der Wahl vom 10. Mai die Regierungsbildung übernehmen und den Senat leiten. Zunächst muss allerdings ein Parteitag am 2. Juni den Vorschlag billigen und Sieling offiziell zum Nachfolger küren.

Bei der Bremer Bürgerschaftswahl vor rund einer Woche hatte die SPD schwere Verluste hinnehmen müssen, blieb aber mit Abstand stärkste Kraft. Sie könnte ihre Koalition mit den Grünen fortsetzen oder eine große Koalition mit der CDU anstreben. Böhrnsen hatte als Konsequenz aus der Schlappe von sich aus auf eine weitere Amtszeit als Bürgermeister verzichtet. In den vergangenen Tagen hatte die SPD-Spitze mit mehreren möglichen Kandidaten Gespräche geführt. Sieling galt von Anfang an als ein Favorit für die Nachfolge.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.