Bei Scheitern des Deals

Brexit: Britischer Amazon-Chef warnt schon vor „Bürger-Unruhen“

+
Premierministerin Theresa May am Freitag in Belfast

Die britische Regierung schlingert dem Brexit entgegen. Für den Fall eines harten Ausstiegs aus der EU warnt der regionale Amazon-Chef schon jetzt vor „Unruhen“ im Land.

London - Der Großbritannien-Chef des Internetriesen Amazon hat vor zivilen Unruhen im Fall eines Scheiterns der Brexit-Verhandlungen gewarnt. Im schlimmsten Fall, einem Brexit ohne ein klärendes Abkommen über die künftigen Handelsbeziehungen des Landes, könne es binnen zwei Wochen nach dem Ausscheiden aus der EU "Bürgerunruhen" geben, sagte Doug Gurr laut der Times vom Montag. Er äußerte sich demnach am Freitag bei einem vom neuen Brexit-Minister Dominic Raab organisierten Treffen.

Auch interessant: Video geht viral - britische Abgeordnete rechnet in drastischer Brexit-Wutrede ab

Amazon wollte die Informationen der Zeitung weder bestätigen noch dementieren. Ein Sprecher sagte der Times lediglich, wie jedes andere Unternehmen auch stelle sich Amazon auf verschiedene und auch "sehr unwahrscheinliche" Szenarien ein. Nur so könne das Unternehmen Kunden und kleinere Unternehmen, "die auf Amazon zählen", weiter bedienen. Amazon ist in Großbritannien stark vertreten und will dort bis zum Jahresende die Zahl der Jobs um 2500 Stellen auf 27.500 aufstocken.

Laut EU-Vertrag muss Großbritannien die EU am 29. März kommenden Jahres verlassen. Ein dafür nötiges Austrittsabkommen soll bis Ende Oktober stehen, zentrale Punkte sind jedoch noch ungeklärt. Eine entscheidende Hürde ist der grenzüberschreitende Handel. Viele Firmen sorgen sich angesichts der Unsicherheit rund um den Brexit um ihre Zukunft in dem Königreich.

Lesen Sie auch: Neuer Brexit-Minister will britische Schulden an die EU nur bezahlen, wenn...

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.