Debatte um Briten-Austritt

Brexit: Cameron droht bei EU-Gipfel in Brüssel mit Eklat

+
Der britische Premier David Cameron (rechts neben EU-Kommissionschef Juncker) droht beim EU-Gipfel mit einem Eklat.

London - Debatte um den "Brexit": Der britische Premier David Cameron droht beim EU-Gipfel mit einem Eklat.

Falls es keine „echten Fortschritte“ bei den Verhandlungen gebe, werde er notfalls auch ohne Vereinbarung nach Hause fahren. Das berichtete die Nachrichtenagentur PA am Donnerstag unter Berufung auf Quellen in der Regierung. Das habe Cameron den anderen Staats- und Regierungschefs mitgeteilt. Er habe sie aufgefordert, einer Vereinbarung nach dem Motto „leben und leben lassen“ zuzustimmen.

Eine erste Sitzung zu den britischen Reformwünschen hatte am Donnerstagabend ohne Ergebnis geendet. Es habe wenig Hinweise auf Annäherung gegeben, hieß es.

Die Briten stimmen bis spätestens Ende 2017 darüber ab, ob sie in der EU bleiben wollen. Cameron will mit Hilfe von Reformen, etwa bei Sozialleistungen für Einwanderer, ein „Ja“ zur EU sichern. Die britische Regierung wünscht sich eine Einigung auf dem Gipfel, damit das Referendum noch vor der Sommerpause abgehalten werden kann.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.