Briefe und Pakete in Hessen bleiben wegen Warnstreiks liegen

Wiesbaden. Wegen eines Warnstreiks bei der Deutschen Post bleiben am Mittwoch in Hessen gut 600.000 Briefe und Pakete liegen. Die Gewerkschaft Verdi erwartet, dass sich rund 300 Zusteller an dem Ausstand beteiligen, wie Sprecherin Vera Witte am Morgen sagte.

Zu Verzögerungen in der Zustellung komme es unter anderem in Wiesbaden, Limburg, Groß-Gerau, Idstein, der Darmstädter Innenstadt und Frankfurt-Höchst. Nach zwei ergebnislosen Verhandlungsrunden über Löhne und Gehälter versucht die Gewerkschaft nun den Druck zu erhöhen.

Auch in anderen Bundesländern hat Verdi zum Warnstreik aufgerufen. Die Aktionen sollen bis zum nächsten Treffen von Post und Gewerkschaft am 25. April weitergehen. Verdi fordert für die bundesweit 132.000 Tarifbeschäftigten bei der Post sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 140 Euro mehr im Monat. Außerdem sollen die Auszubildenden monatlich 65 Euro mehr verdienen. Die Post hat bisher kein Angebot vorgelegt. (dpa)

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.