FDP will Väterkomponente beim Betreuungsgeld

Berlin - Bei den Liberalen hält die Skepsis gegen das von der CSU vehement geforderte Betreuungsgeld an.

Die Vorsitzende des Familienausschusses im Bundestag, Sibylle Laurischk, fordert weitgehende Änderungen im parlamentarischen Verfahren. “Beim Elterngeld sind die Vätermonate der große Renner. Ich bin dafür, auch beim Betreuungsgeld eine Väterkomponente einzuführen“, sagte die FDP-Politikerin der “Passauer Neuen Presse“ (Freitagausgabe). “Betreuungsgeld sollte nur dann gezahlt werden, wenn die Väter die Betreuungsarbeit zur Hälfte übernehmen.“ Betreuung dürfe nicht ausschließlich Sache der Frauen sein.

In der “Rheinischen Post“ (Freitagausgabe) bezweifelte Laurischk, ob die Bundesregierung überhaupt zuständig ist. “Das Betreuungsgeld fällt aus meiner Sicht nicht in die Zuständigkeit des Bundes“. Eigentlich müsse Bayern seine Zuständigkeit wahrnehmen und ein landesweites Betreuungsgeld einführen.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.