„Dry January“

Die Briten: Freiwillig kein Alkohol im Januar zum Entgiften

+
Verzicht: Zum Start des Jahres leiden die Pubs im Vereinigten Königreich traditionellerweise unter einer Bier-Durststrecke.

London.  Im ersten Monat des Jahres wollen zahlreiche Briten keinen Alkohol trinken, um sich nach der teils exzessiven Feierei im Dezember zu entgiften.

Denn in Großbritannien läuft der „Dry January“ - der trockene Januar. Dazu passt die neue, drastische Anti-Tabak-Kampagne, deren Schockfotos weit über das Gewohnte hinausgehen.

Zum Start des Jahres leiden die Pubs im Vereinigten Königreich traditionellerweise unter einer Bier-Durststrecke. Das liegt daran, dass Millionen Briten versuchen, in den ersten 31 Tagen nach oft feucht-fröhlichen Silvesterfeiern keinen Alkohol zu trinken.

Begonnen hat alles als Initiative der Stiftung „Alcohol Concern“, doch mittlerweile ist der „Dry January“, der trockene Januar, eine Institution auf der Insel. Die Organisation möchte den Menschen nach den mit Sherry getränkten Feiertagen und weinlastigen Weihnachtsparties im Dezember deren ungesunde Trinkgewohnheiten aufzeigen und sie gleichzeitig ändern. Immerhin, so heißt es auf der Website, schlafe man besser, verliere Gewicht und fühle sich allgemein besser.

Online können die registrierten Abstinenzler minutengenau verfolgen, wie lange sie bereits durchgehalten haben und wie viel alkoholfreie Zeit ihnen noch bevorsteht.

Doch viele Beobachter kritisieren die Idee eines Ausnüchterungsmonats. Insbesondere einige Ärzte befürchten, dass zahlreiche Menschen ihn nur als Entschuldigung dafür heranziehen, im Anschluss die verpasste Alkoholmenge nachzuholen und exzessive Besäufnisse abzuhalten.

Laut Public Health England (PHE), einer Abteilung des britischen Gesundheitsministeriums, zeigten Untersuchungen jedoch das Gegenteil. „Der trockene Januar hat erfolgreich bewiesen, dass er Leuten hilft, ihren Alkoholkonsum zu mäßigen und sie von einem gesünderen Lebensstil profitieren“, so Professor Kevin Fenton von PHE.

In eine ähnliche Richtung geht die neue Anti-Tabak-Kampagne im Königreich, die ebenfalls zum jetzigen Zeitpunkt läuft, in der sich viele Menschen gute Vorsätze fürs neue Jahr machen. Es sind schockierende Bilder: Verdicktes Blut tropft aus Filtern, mutiertes Fleisch quillt aus Glimmstängeln, graues menschliches Gewebe ersetzt Tabak in Zigaretten.

Wer raucht, dessen Körper verfault von innen, so die Botschaft der drastischen Plakate und Fernsehspots. Mit den Schockbildern, die vorangegangene Abschreckfotos weit übertreffen, will PHE erreichen, dass die Menschen grundsätzlich über den Tabakkonsum nachdenken. Es ist die dritte Kampagne dieser Art. „Wir haben die anderen zwei ausgewertet und gesehen, dass sie echte Auswirkungen auf die Öffentlichkeit haben und dazu führen, dass weniger Menschen rauchen“, sagt Sally Davie von PHE.

Auch wenn Zigaretten in Großbritannien so teuer wie in kaum einem anderen europäischen Land sind – eine Schachtel kostet umgerechnet bis zu elf Euro -, rauchen etwa 18,4 Prozent der Engländer. Zu ihnen gehört auch der Politiker Nigel Farage, Chef der europaskeptischen Unabhängigkeitspartei Ukip, der sich öffentlichkeitswirksam am liebsten im Pub mit Zigarette und einem Glas Ale ablichten lässt. Das Rauchen will er zwar nicht aufgeben, doch dem trockenen Januar hat er sich angeschlossen. Bis zum 31. Januar will er sich und seinem Körper eine Alkoholpause gönnen.

Von Katrin Pribyl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.